Meine Rede am a.o. PT der SP Bezirk Meilen, bei welchem ich auf dem 3. Platz auf der Kantonsratsliste nominiert worden bin:

Liebe Genossinnen und Genossen

Mein Name ist Rafael Mörgeli, ich bin 25 Jahre alt und ich möchte für den Kantonsrat kandidieren. Warum? Weil ich ehrlich gesagt ziemlich wütend bin. Ich bin wütend über die rechte Mehrheit in diesem Kanton, welcher im Moment drauf und dran ist unser Trinkwasser zu privatisieren. Das ist nur ein Beispiel für jene Politik der rechten Mehrheit, welche diesem Kanton, aber vor allem den Menschen, welche hier leben, schadet.

Hier muss die SP Gegensteuer geben, hier müssen wie eine Alternative bieten. Dies haben wir auch getan, so haben wir zum Beispiel das Referendum gegen die Privatisierung des Kantonspitals Winterthur ergriffen, oder die Initiative zur Abschaffung des Schiffsfünflibers lanciert. Beides erfolgreich, aber beides reicht nicht.

Wir müssen mehr Sitze im Kantonsrat haben, damit wir solche Entscheide schon dort verhindern können.

Wir müssen dafür sorgen, dass alle in diesem Kanton ihre Steuern bezahlen, nicht nur jene, welche sich keinen Steuerberater leisten können.

Wir brauchen einen ÖV welcher ausgebaut ist und barrierefrei funktioniert.

Wir müssen dazu sehen, dass unser Boden und unsere Altersheime nicht an den Meistbietenden verscherbelt werden. Und wir benötigen ein Gesundheitssystem, dass allen offensteht und nicht nur den Privatversicherten. Dazu möchte ich meinen Beitrag leisten.

Im Bezirk Meilen ist es ja so, dass wir einen Sitz weniger in der nächsten Legislatur haben werden. Wir müssen deshalb einen aktiven und engagierten Wahlkampf führen, damit wir unsere beiden Sitze behalten können. Auch hier möchte ich eine möglichst aktive Rolle einnehmen. Ich glaube, dass mir meine Erfahrung als SP Sektionspräsident, aber auch als SP Bezirkspräsident das nötige Rüstzeug für den kommenden Wahlkampf geben.

Falls ihr mir heute Abend das Vertrauen aussprecht, liebe Genossinnen und Genossen, dann werde ich dafür einsetzen, dass die linke Stimme auch am rechten Ufer gehört wird.

Ich würde mich sehr über eure Unterstützung freuen – heute Abend, aber dann vor allem auch im Wahlkampf.

 

Ich kandidiere für den Kantonsrat!